01.07.2021, Online-Event
Zukunft im Kopf: Fachkräftesicherung in der Pflege

Heute schon an morgen denken und frühzeitig auf den Fachkräftebedarf in der eigenen Pflegeeinrichtung reagieren, das war das Motto der beiden Online-Events.

Internationales Pflegepersonal gewinnen

Die Veranstaltungen am 24. und 28.06.2021 wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Freiburg und dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit, Freiburg durchgeführt.

Sicherlich, die Rekrutierung von Pflegekräfte aus dem Ausland ist kein Selbstläufer. Vom „Finden“ einer Fachkraft über deren Vorbereitung und der nicht immer ganz einfachen Visavoraussetzungen, dem Ankommen in Deutschland, bis zum Arbeitsbeginn ist ein langer Weg zu gehen und viele Fragen sind zu klären.

Olga Kuchendaeva und Leyla Scherer (Regionale Koordinationsstelle Fachkräfteeinwanderung, Stadt Freiburg) haben dazu das „beschleunigte Fachkräfteverfahren“ zur Einreise nach Deutschland anschaulich dargestellt und außerdem Kontakte für vertiefende Beratungen geknüpft. 

Die Teilnehmenden hat vor allem das Thema berufliche Anerkennung der Pflegefachkräfte beschäftigt. Günter Wolf und Elina Schröder vom Beratungszentrum zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen für das Regierungsbezirk Freiburg haben mit ihrem Beitrag zu „Anerkennungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten“ präzise die Situation für die berufliche Anerkennung von Pflegefachkräfte aus Drittstaaten dargelegt. 

Hermann Würmlin vom Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Freiburg hat die Veranstaltung mit einem Beitrag zur „Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen in der Pflege“ abgerundet und konnte auch Informationen zur finanziellen Förderung der schon bestehenden Belegschaft bei Weiterbildungsthemen geben. 

Doch was passiert nachdem die neuen Kollegen und Kolleginnen in den Pflegeeinrichtungen ankommen? Susanne Dieing und Dr. Başar Alabay, Alabay vom IQ-Projekt „Schlüsselkompetenz Vielfalt“ (Amt für Migration und Integration der Stadt Freiburg) haben verdeutlicht wie wichtig eine gelebte Willkommenskultur für eine nachhaltige und langfristige Integration ist. Ein Bereich, der viel zu oft vernachlässigt wird. 

Das Career-in-BW-Team hat den Gesamtprozess des Recruitings beleuchtet, bei dem Kunden auf Wunsch den gesamten Weg, oder auch nur in Teiletappen, unterstützt und begleitet werden können. Dabei ist ein transparentes Vorgehen für alle Beteiligten, den Bewerbern und Bewerberinnen, den Einrichtungen und Kooperationspartnern wichtig. 

Für den gesamten Prozess – vom Start des Recruiting bis zum Einsatz als Pflegefachkraft - geht man von einem Zeitraum von 15 bis 18 Monaten aus. Warum so lange? 

Die deutsche Sprache stellt eine große Hürde für den Arbeitsstart in Deutschland dar. Schon bei Einreise brauchen die Fachkräfte ein B1-Sprachniveau, für die Berufsanerkennung dann B2. Es ist deutlich geworden, wie viel Zeit, Energie und Einsatz die Bewerber und Bewerberinnen investieren. Hier zeigt sich, wie auch in den verschiedenen Studien zu dem Thema deutlich wird, dass sich besonders Fachkräfte aus sogenannten Drittstaaten durch eine sehr hohe Motivation auszeichnen. 

Als Klinik oder Pflegeeinrichtung profitiert man von gut ausgebildetem Pflegepersonal und bietet gleichzeitig ausländischen Pflegefachkräften eine berufliche Perspektive in Deutschland.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmenden und Kooperationspartnern, die Stadt Freiburg und im Speziellen das Amt für Migration und Integration, die Agentur für Arbeit Freiburg und die Regionale Koordinationsstelle Fachkräfteeinwanderung.